Wie läuft der Familienrat ab?

Informationsphase
Die Koordinationsperson begrüsst alle Anwesenden, alle stellen sich kurz vor. Dann schildert die Auftrag gebende Fachperson die aktuelle Situation der Betroffenen und ihre Sorge. Zudem nennt sie die Mindestanforderungen an einen Lösungsplan. Wenn Fachpersonen eingeladen sind, zeigen diese nun professionelle Unterstützungsmöglichkeiten auf und beantworten fachliche Fragen der Teilnehmenden.

Familienphase
Nachdem alle wichtigen Fragen und die Gesprächsregeln geklärt sind, verlassen die Fachleute und die Koordinationsperson den Raum. In der Familienzeit suchen die Teilnehmenden unter sich nach möglichen Lösungen. Gemeinsam erarbeiten Sie einen Plan, schlagen konkrete Schritte vor und halten fest, wer ihnen dabei behilflich sein wird. Für diese Arbeit kann sich die Gruppe so viel Zeit lassen, wie sie benötigt. Um für das leibliche Wohl der Gäste zu sorgen, stellt die Familie Speisen und Getränke bereit.

Entscheidungsphase
Ist der Plan fertig gestellt, kommt die Koordinationsperson wieder in die Runde. Die Familie stellt nun ihren Plan vor. Vielleicht wird der Plan noch gemeinsam konkretisiert. Spätestens jetzt wird auch die zuweisende Fachkraft dazu geholt. Wenn der Plan klar, sicher und rechtmässig ist, stimmt sie ihm zu. Ist das noch nicht der Fall, berät die Gruppe weiter, bis eine Einigkeit über die weiteren Schritte erreicht ist.

Die Koordinationsperson begleitet diese Phase und legt dabei grossen Wert auf die genaue Verteilung der Aufgaben und Verantwortung. Die Ergebnisse werden schriftlich festgehalten und von allen Anwesenden unterzeichnet. Die Koordinationsperson ist verantwortlich für die abschliessende Dokumentation des Lösungsplans.

Umsetzungs- und Überprüfungsphase
Nach Ablauf des Familienrats erhalten alle Teilnehmenden eine Kopie des Plans. Dieser dient dazu, dass jeder seine Aufgaben im Blick hat und alles daransetzt, dass der Plan auch wirklich gelingt.

Nach ungefähr drei Monaten findet eine Folgeversammlung statt. Alle Beteiligten kommen noch einmal zusammen und hören, welche Erfahrungen die Familie mit dem Plan gemacht hat. Sollte noch nicht alles geklappt haben, dient dieser Termin auch dazu, Ergänzungen oder Veränderungen des Plans vorzunehmen.